DR. ROSSBACH KONTAKT/ANFAHRT HOME
 

ALLERGOLOGIE

NASE

> Nasenatmung
> Radiofrequenz
NASENNEBENHÖHLEN
OHREN
> Hörprüfungen
> Ohroperationen
> Hörsturz-Tinnitus-Schwindel

PLASTISCHE OPERATIONEN

> Septorhinoplastik-
Nasenkorrektur-
Nasenplastik

> Ohrmuschelkorrekturen/
Oberlidkorrekture
n
SCHNARCHEN
FALTENBEHANDLUNG
MESOTHERAPIE
INFEKTE-NATURHEILKUNDE
ZWEITMEINUNG
VORSORGESPRECHSTUNDE
RATSCHLÄGE
ÜBER UNS
IMPRESSUM   DATENSCHUTZ

 

ALLERGOLOGIE

Unsere Schwerpunkte

Als HNO-Arzt mit der Zusatzbezeichnung Allergologie und Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Allergologie beschäftigt sich Dr.Rossbach seit 25 Jahren schwerpunktmäßig mit der Diagnostik von Allergien mit dem Schwerpunkt auf Pollen, Milben, Pilze, Tierhaare und Nahrungsmittelallergien.
Der Kontakt mit Milbenallergenen z.B. erfolgt ganzjährig, dh. die Symptome sind oft im Gegensatz zu einer Pollenallergie unspezifisch, es besteht kein zeitlicher Zusammenhang zwischen Allergenexposition und Symptomen. Chronischer Schnupfen ohne eindeutige Ursache kann durch eine Hausstaubmilbenallergie verursacht sein. Der Goldstandart in der Diagnostik bei Abklärung einer Milbenallergie ist die Austestung in der Nase.


 


Verfahren

In der Praxis werden Verfahren wie Prick-, Intracutantestungen, nasale Provokationen (Milben, Schimmelpilze) und Blutentnahmen für RAST-Teste (Analyse im Blutserum) durchgeführt. Bei einer Milben-,oder Schimmelpilzallergieabklärung ist ein nasaler Provokationstest ein wichtiges Hilfsmittel den Grad der Allergie festzulegen. Bei Pollenallergikern und Milbenallergikern mit asthmatischen Symptomen besteht in unserer Praxis die Möglichkeit eine Lungenfunktionsprüfung durchzuführen, um den prozentualen Abfall des Atemstoßvolumens zu messen und damit den Grad der bronchialen Enge festzustellen, um eine vom Ergebnis abhängige Therapie einleiten zu können. 45% aller Milbenallergiker sind unterdiagnostiziert. Sie haben ein deutlich erhöhtes Asthmarisiko, bei 50% sind sowohl die oberen wie die unteren Luftwege betroffen.


Die genauen Entstehungsmechanismen der Allergie sind nicht bekannt. Die meisten Theorien, die sich mit der Allergieentstehung beschäftigen, gehen von einer Mischung verschiedener Ursachen aus, wie Umwelteinflüsse, Lebensgewohnheiten und besonders von genetischen Faktoren.

Neben Allergien gibt es sogenannte Intoleranzen auf Zusatzstoffe wie Lebensmittelfarbstoffe, Konservierungsmittel und Antioxydantien. Viele Schmerz-, und Rheumamedikamente können die Intoleranzen verstärken. Die Symptome sind oft von einer Allergie nicht zu unterscheiden

Eine Allergie ist keine lästige Bagatelle, sondern eine ernst zunehmende Erkrankung, die behandelt werden muss. Sonst können die Beschwerden weiter zunehmen und schwerwiegende Erkrankungen wie z.B. ein Asthma bronchiale entstehen.

Wir führen Hyposensibilisierungen (Schutzimpfungen) gegen saisonale wie ganzjährige Allergien durch. Nicht in allen Fällen ist eine Hyposensibilisierung erfolgreich. Betroffen sind vor allem Patienten mit einer Reaktion auf viele Allergene. Durch eine spezielle Laboruntersuchung können wir die Patienten erkennen, die für eine Hyposensibilisierung nicht geeignet sind.