DR. ROSSBACH KONTAKT/ANFAHRT HOME
 

ALLERGOLOGIE

NASE

> Nasenatmung
> Radiofrequenz
NASENNEBENHÖHLEN
OHREN
> Hörprüfungen
> Ohroperationen
> Hörsturz-Tinnitus-Schwindel

PLASTISCHE OPERATIONEN

> Septorhinoplastik-
Nasenkorrektur-
Nasenplastik

> Ohrmuschelkorrekturen/
Oberlidkorrekture
n
SCHNARCHEN
FALTENBEHANDLUNG
MESOTHERAPIE
INFEKTE-NATURHEILKUNDE
ZWEITMEINUNG
RATSCHLÄGE
ÜBER UNS
IMPRESSUM

 

RATSCHLÄGE

Hier finden Sie hilfreiche Tipps zu Krankheiten, wie Sie sich vor dem Facharztbesuch als Erstmaßnahme selber helfen können. Sämtliche Angaben erfolgen ohne Gewähr, ihre Anwendung geschieht in eigener Verantwortung.

 

Akute Ohrschmerzen
Akute Ohrschmerzen bei Kindern unter vier Jahren sind meistens begleitet von Fieber und sollten unverzüglich ärztlich behandelt werden. Als Erstmaßnahme bei Erwachsenen ist die Einnahme eines Schmerzmittels hilfreich, bei weiterbestehenden Schmerzen und Fieber ist die Konsultation eines Facharztes notwendig.


Akutes Nasenbluten
Bei einseitiger ausschliesslich durch das Nasenloch tropfender Blutung: Abstopfen beider Nasenlöcher mit Teilen von Papiertaschentüchern, mit blutstillender oder normaler Watte, sowie festes Zusammendrücken der Nase, der Nacken sollte mit kalten Umschlägen gekühlt werden.


Akut aufgetretene einseitige Schwerhörigkeit
Häufig handelt es sich dabei um komplett verschliessende Ohrpfropfen. Das gleiche Symptom kann aber auch durch einen so genannten Hörsturz verursacht werden.
Eine ärztliche Untersuchung sollte deshalb innerhalb von 24 Stunden erfolgen.


Reinigung der Ohren
Die Reinigung der Gehörgänge mit Wattestäbchen sollte unterbleiben, da Verletzungsgefahr besteht. Eine gewisse Menge natürlichen Ohrenschmalzes ist unschädlich. Die Reinigung mit dem körperwarmen Wasserstrahl einer Duschbrause ist weit ungefährlicher. Sollte das Ohr weiter geschlossen bleiben, empfehlen wir eine Ohrspülung oder Absaugung in der Praxis.


Akuter Drehschwindel
Sich sofort hinlegen und die für Sie angenehmste Position einnehmen. Als Notfallmedikament eignet sich eine Reisetablette oder ein Zäpfchen gegen Seekrankheit. Bei länger anhaltendem Schwindel, Sehstörungen oder neurologischen Symptomen sollte ein Arzt gerufen oder die nächste Klinik aufgesucht werden.

Die frühe Konsultation eines HNO-Arztes ist für die Diagnosefindung von Vorteil.